Klicken, um Video anzuschauen
Wetter

Reutlingen

Stark bewölkt
13 / 16° C
Luftfeuchte: 58%

Tübingen



Luftfeuchte:

Balingen

Stark bewölkt
12 / 19° C
Luftfeuchte: 45%
RTF.1-Community RTF.1-Community

Besuchen Sie uns auch auf

WERBUNG:

Deutschland:

Neue Corona-Einsichten: Impfdurchbrüche - Wieviele Menschen sind trotz Impfung an Corona erkrankt?

Neue Einsichten bieten die wöchentlichen Reports des Robert-Koch-Instituts (RKI) zum Schutz durch Corona-Impfungen gegen Corona-Erkrankungen: Wenn der Impfschutz eines Menschen vom Covid-Virus durchbrochen wurde, bezeichnet das RIK das als "Impfdurchbruch". Wie effektiv die Impfung ist, und wieviele Geimpfte seit Februar 2022 trotzdem an Corona erkrankt sind, lesen Sie hier:
Coronavirus

In seinem Bericht vom 22.07.2021 schreibt das Robert Koch Institut (RKI) zur Impfeffektivität:

"Insgesamt 6.125* Impfdurchbrüche wurden seit dem 01.02.2021 anhand der nach IfSG übermittelten Meldedaten identifiziert, davon 5.144 nach einer abgeschlossenen Impfserie mit Comirnaty (BioNTech/Pfizer), 156 mit Spikevax (Moderna), 211 mit Vaxzevria (AstraZeneca) und 346 mit COVID19 Vaccine Janssen". 


Lesen Sie auch: 

Neue Corona-Einsichten: Heatmaps - Corona-Inzidenzen nach Altersgruppen

 


Bei weiteren 268 Impfdurchbrüchen sei anhand der vorliegenden Angaben keine Zuordnung zu den o.g. Impfstoffen erfolgt. Weiter heißt es: "Unter den Impfdurchbrüchen wurden 0 Fälle (0 %) im Alter von <18 Jahren, 77 Fälle (2 %) im Alter von 18-59 Jahren und 639 Fälle (27 %) im Alter ≥60 Jahren hospitalisiert.

"Seit Beginn der COVID-19-Impfkampagne, schreibt das RKI, führe man "ein kontinuierliches Monitoring von Impfdurchbrüchen durch, die aus den nach IfSG übermittelten Meldedaten identifiziert werden."

Ein Impfdurchbruch habe dabei frühestmöglich ab 01.02.2021 stattfinden können, nämlich der Definition entsprechend zwei Wochen, nachdem die (ersten) Geimpften ihre zweite Impfdosis erhalten haben.  Zwischen erster und zweiter Impfdosis wird außerdem ein Mindestabstand von drei Wochen vorausgesetzt.

Weiter heißt es: "Einen wahrscheinlicher Impfdurchbruch definiert das RKI dabei »als SARS-CoV-2-Infektion (mit klinischer Symptomatik), die bei einer vollständig geimpften Person mittels PCR oder Erregerisolierung diagnostiziert wurde.«"

Ein vollständiger Impfschutz werde "angenommen, wenn nach einer abgeschlossenen Impfserie (2 Dosen Moderna-, BioNTech- oder AstraZeneca-Vakzine bzw. 1 Dosis Janssen-Vakzine) mindestens zwei Wochen vergangen sind. Die Impfkampagne in Deutschland hat Ende Dezember 2020 begonnen".  

Quelle: RIK-Wochenbericht vom 22.07.2021

Erstveröffentlichung: 23.07.2021
Jüngste Bearbeitung: 23.07.2021-09:11

(Zuletzt geändert: Freitag, 23.07.21 - 18:28 Uhr   -   3030 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:
WERBUNG: